Bitte um Spenden für Geflüchtete

Liebe Helferinnen und Helfer, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unseres Helferkreises, liebe Wohlgesinnte, wie Sie alle wissen, ist Hilfe für Geflüchtete in Corona-Zeiten besonders schwierig. Unsere „alten“ Geflüchteten in der Unterkunft Isarstraße sind meist alle von uns bereits vor Corona gut versorgt worden. Dort ist kaum Bewohner-Wechsel. Die Menschen, die in der ANKER-Dependance Wertachstraße leben, kommen und gehen in einer unregelmäßigen Taktung, mal schnell innerhalb weniger Tage Weiterverlegung, mal Aufenthalt von einigen Monaten. Neben der Tatsache, dass Helfer zur Zeit nicht in die ANKER-Dependance rein dürfen, ist auch der Fakt der für uns nicht überschaubaren „Durchlaufgeschwindigkeit“ für Hilfe sehr schwierig. Da wir von den Menschen kaum etwas erfahren, können wir nur […]

Editorial zum Gemeindebote Juni / Juli 2021

In  den Sommermonaten, die vor uns liegen – mit dem Juli an der Spitze – werden in Deutschland die meisten Geburten gezählt. Es sind Monate voller Ins Leben gerufen werden, hören und antworten. Rufen – Hören – Antworten: das ist Leben. So erzählen es die biblischen Texte in immer neuen Variationen wieder und wieder: Gott ruft – nicht nur am ersten Tag, sondern jeden Tag neu. Beim Namen gerufen kommen wir ins Leben. Wir hören, „wir sind ganz Ohr“; wir leben mit jedem Atemzug davon, dass wir gerufen werden. Und wir sind ins Leben gestellt, um zu antworten; wir sind verantwortlich für unser Leben. Wir antworten auf den Ruf Gottes […]

DEIN Wort für MICH

Das Wort Gottes kann man nicht lesen wie eine Zeitung. Man muss die Texte der Bibel „betrachten“ oder „meditieren“. Nach und nach erschließen sie sich und werden lebendig, bekommen etwas mit uns und unserem Leben zu tun. Das braucht aber Zeit und Übung. Wer sich darauf einlässt, wird bestätigen können, was Jesus gesagt hat: „Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und Leben.“ (Joh 6,63) Ignatius von Loyola hat genau diese Erfahrung gemacht. Er hat eine Weise gefunden, wie er nicht nur einen Zugang zur Bibel bekam, sondern wie er durch die Heilige Schrift eine freundschaftliche Beziehung mit Gott aufbauen konnte. Nach seiner Anleitung betrachten wir bei […]

Familienkreuzweg “mit:gehen”

Familienkreuzweg “mit:gehen” Am Karfreitag wären bei einem traditionellen Familienkreuzweg am Schweinauer Buck die Corona-Regeln – insbesondere die Abstände – nicht einzuhalten. Daher bieten Gemeindereferentin Irene Keil und Gemeindereferent Matthias Bögl zwei Alternativen an: ein Heftchen “to go”mit Gebeten und Bildern, ausgedruckt, das auch in der Johanneskirche auslieg oder hier als Download: Kreuzweg Karfreitag 2021 Heftchen (eingerichtet für Broschüren-Funktion; ergibt zwei Heftchen C 6 quer) ein über die App “Actionbound” geleiteter Familienkreuzweg (siehe QR-Code): Beide Kreuzweg-Varianten könnten zu einer selbst gewählten Zeit am Karfreitag oder an einem anderen Tag der Karwoche mit der Familie gefeiert werden.

Triduum “to go” – Die drei Heiligen Tage ökumenisch begehen

Vielleicht haben Sie das Bedürfnis, die Karwoche und Ostern zu feiern, scheuen aber wegen der Pandemie-Situation den Besuch eines Gottesdienstes in der Kirche? Pfarrer Michael Alberter und Gemeindereferentin Irene Keil aus dem Pfarrverband Nürnberg-Südwest / Stein haben zusammen mit Pfarrer Benjamin Schimmel drei ökumenische Andachten entwickelt, die Sie unter freiem Himmel und selbstorganisiert feiern können: mit Ihrer Familie, Ihren Nachbarn, Ihren Freundinnen und Freunden – in dem Rahmen, den die Situation zu diesem Zeitpunkt erlaubt. Sie können die Andachten hier herunterladen: Gründonnerstag To Go 2021 Faltblatt Karfreitag To Go 2021 Faltblatt Ostersonntag To Go 2021 Faltblatt In gedruckter Form liegen sie auch aus: in unserer Johanneskirche am Schriftenstand und in […]

Kar- und Ostergottesdienste finden statt

Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern finden statt Nachdem staatlicher- und kirchenleitenderseits klar ist, dass die Gottesdienste auch über die Kar- und Ostertage unter Einhaltung der Hygienevorschriften in Präsenz möglich sind, feiern wir wie geplant die Gottesdiernste der Karwoche und an Ostern: Gründonnerstag:               19.00 Uhr (Musik: Moritz Metzner, Alina Porst) Karfreitag:                            Gottesdienst 09.30 Uhr (Musik: Cello) Liturgie zur Todesstunde 15 Uhr (Musik: Moritz Metzner, Marlene Mild, Michaela Zeitz) Ostersonntag:                     Osternacht 5.30 Uhr (Musik: Moritz Metzner, Michaela Zeitz), Auferstehungsfeier auf dem Friedhof 8.30 Uhr (Musik: Posaunenchor), Osterfestgottesdienst 9.30 Uhr (Musik: Rottraut Gäbler, Martina & Violetta Neuwert) Ostermontag:                     9.30 Uhr (Musik: Rottraut Gäbler, Martina Neuwerth) Herzliche Einladung zur Mitfeier! Eine Anmeldung […]

Editorial zum Gemeindebote April / Mai 2021

„Wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her, dass du es noch einmal wieder zwingst und von Sonnenschein und Freude singst.“ Dieses Verslein, das sich an Rilke anlehnt, fand ich irritierend solange ich es einigermaßen bewusst kenne. Es hing auf einen Porzellanteller geschrieben an der Wand in der Küche meiner Großeltern. Schon allein deswegen hat es zwar durchaus etwas Hoffnungsvolles; mit Lichtlein und Freude und Sonnenschein. Aber irritiert hat mich schon immer dieses „von irgendwo“. Klingt nach nirgendwo. Und zusammen mit dem Zwingen hat das auch etwas Deprimierendes. Was, wenn keiner mehr etwas zwingt? Wenn sich manches gar nicht zwingen lässt? In diesem Lockdown mal […]