„Mal ehrlich…“

Wenn man sich auf Sätze einlässt, die so beginnen, wird es meistens unangenehm. Ehrlich sein. Mit mir selbst. Mit den Menschen an meiner Seite. Mit jedem, der mir begegnet. Mal ehrlich – das kostet etwas: Stolz. Die schöne Fassade. Das „Gesicht“, das es zu verlieren gibt. An dem man immer wieder und schon so lange modelliert.

Mal ehrlich. „Sieben Wochen ohne Lügen“ heißt die Fastenaktion zur Passionszeit. „Sieben Wochen ohne Lügen“. Ohne die Notlüge. Ohne die Lüge „ohne Not“. Ohne die kleinen Lügen, die das Leben einfacher machen…erstmal. Ohne die, die kaschieren, erfinden, aufplustern…keine leichte Sache. Sieben Wochen lang. Erst recht ein Leben lang…

Mal ehrlich – es gibt auch etwas zu gewinnen: Tiefe. Und Vertrauen. Miteinander und Offenheit.Gemeinschaft und Geteiltes. Ein neues Gesicht. Für ein anderes Leben.

Etliches davon lässt sich auch in diesem Gemeindeboten entdecken auf den nächsten Seiten zwischen Gemeinschaft und Geteiltem. Fragen Sie sich ruhig: Mal ehrlich, gibt’s das alles? Chöre, die lange durchhalten und goldene 20er? Hochzeiten und Kinder und Jugend und Alte und Abschiede Seite an Seite? Slowenien in Eibach und Eibach in Papua-Neuguinea? Café und Frühstück und Bier?

Als Gemeinde sind wir immer wieder auf dem Weg und im Ringen um das „Mal ehrlich…“. Und erleben: da muss man sich vortasten. Immer wieder. Immer neu. So gehen wir in die kommenden Wochen: ins Vor-Fasten zum Vor-Tasten. Und „mal ehrlich“ in die Passionszeit ab Aschermittwoch.

Tasten Sie mit – mit diesem Gemeindeboten, mit Geteiltem und Gemeinschaft in den kommenden Wochen. „Mal ehrlich“ – sieben Wochen lang und weit darüber hinaus.

Eine gesegnete Zeit wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Benjamin Schimmel

Zum Gemeindebrief Februar / März 2019