Himmlische Tage erwartet manch einer in den kommenden Wochen. Nicht nur Schülerinnen und Schüler, die jetzt einmal Pause haben. Alle mit Jahresurlaub und der Sehnsucht nach Sommer, Sonne, blauem Himmel, kühlen Bergen, heißem Sand, einer Auszeit auf Balkon, Terrasse oder im Park.

Englische Tage wünsche ich Ihnen in den kommenden Wochen. Nicht einfach, weil Sie die Fremdsprache vielleicht brauchen werden auf Ihren Wegen durch den Sommer. Und schon gar nicht, weil ich fürchte, dass vielleicht bald der Brexit über uns hereinbricht.

„Englisch“ in dem Sinn, wie man „Englischen Gruß“ etwa von Veit Stoß in der Lorenzkirche bewundern kann und wir er uns im Lukasevangelium begegnet als der Engel Gabriel zu Maria kommt (Lk 1): „Sei gegrüßt, du Begnadete!“

Solche Tage wünsche ich Ihnen. „Englische“, in denen Sie sich als von Gott „Begnadete“ erfahren. Beschenkte. Mit Leben, Sommer, Sonne, Auszeit, Gemeinschaft.

„Englische“ Tage sind solche, in denen der Himmel auf die Erde kommt.

Tage, an denen sich ein stückweit davon erzählen lässt, wie Gott selbst uns mit seiner Gnade begegnet. Da darf der Sommer ruhig etwas atmen von dem großen Geschenk Gottes, von dem die Bibel erzählt: dem siebten Tag, dem Ruhetag. Zur Ruhe kommen, Aufatmen, Durchschnaufen, Genießen. Nicht zuerst gefordert, sondern beschenkt sein.

Und vielleicht ist Ihnen ja auch dieser Gemeindebote eine kleine Hilfe dabei, „englischen“ Tagen im Sommer auf die Spur zu kommen. Mit dem, was es auch im
Sommer in unserer Gemeinde zu entdecken gibt; mit dem, was in dieser Ausgabe von Himmel, Erde und Engeln zu lesen ist; zum Sommer-Abschluss auch mit dem ökumenischen Gottesdienst, den wir „englisch“ feiern werden.

Einen gesegneten Sommer mit vielen himmlischen, englischen, begnadeten Tagen wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Benjamin Schimmel

Gemeindebote Johanneskirche Eibach 2019 08