Editorial zum Gemeindeboten Juni / Juli 2019

Nicht zu fassen, unbegreifbar, nicht zu halten und „festzustellen“. So kommt Pfingsten daher. Für viele das tatsächlich „unbegreifliche“ Fest. Ein Fest, das es einem nicht ganz leicht macht – nicht so bildreich wie Weihnachten oder Ostern. Flüchtiger: Wind, Brausen, Feuerzungen. Der Geist weht, wo er will. Dabei wird’s an Pfingsten ganz konkret: Kirche gewinnt Gestalt. Nimmt Form an. Ist eben nichts einfach nur „Geistiges“, sondern ist identifizierbar mit  geistbegabten Menschen zu konkreten Zeiten und Orten, in vielen Sprachen und Kulturen rund um den Globus. „Ökumenisch“ heißt das aus dem Griechischen her – auf der ganzen bewohnten Erde. Seit dem ersten Pfingstfest in Jerusalem wird es immer wieder Pfingsten – dort […]